Zwei Welten, antike und moderne Rodel und Schlitten.

Der etwas andere Vergleich, damals gegen heute.

Was können und unterscheidet die beiden Kontrahenten?

Wahrscheinlich die falsche Frage, denn die Infrastrukturen heute und damals waren da schon um Längen anders. Ist es heute bequem, musste man damals schon kräftig zupacken um seinen Spaß zu haben.

Erstaunlich…
damals wie heute. Seit jeher und das schon seit über 100 Jahren sind Rodel und Schlitten eine multifunktionale Grundausstattung für den Winter.

Kinder machen im Winter als erstes mit einem Rodel oder Schlitten „aktive“ Bekanntschaft. Eltern gehen mit den Kindern und Schlitten zum Einkaufen. Vorausgesetzt es gibt genügend Schnee und die Fußwege werden nicht gleich blankgeputzt und vom Schnee befreit. So wurden auch im winterlichen Schulsport als erstes „Sportgerät“ der Rodel eingesetzt.

Damals…
ging es ursprünglich darum ein Rodel oder Schlitten hauptsächlich für Lasten geradeaus den Berg  herunter zu bringen. Erst danach ein Spaß damit zu erleben, der damals ohne präparierten Rodelbahnen nur einen engen Einsatz ermöglichte. Daher ging es nicht um ein ultimatives und sportlich ambitioniertes Rodeln, sondern vielmehr um den reinen Spaß. Vornehmlich als familiäre Gruppe oder auch schon mal das halbe Dorf war unterwegs zum „gemeinsamen“ rodeln und schlitteln.

Die Technik der Rodelmodelle vorwiegend aus Holz war damals für Lasten doch sehr aufwändig in der Handhabung. Die darauf folgende Entwicklung von reinen Holzrodel waren zwar filligraner , doch auch anfällig für Bruch und Verzug im Holz.

Heute…
ist der größte Unterschied zu früher, dass sich grundlegend und rasant die Infrastruktur entwickelt hat. Doch eines blieb, der gemeinsame Spaß.

Allerdings kann man heute mit der großen Auswahl an Rodelbahnen und Angebote seinen ganz persönlichen Favorit wählen. Nicht zuletzt durch die Vielfalt an verschiedene Rodel- und Schlittenmodelle hat man auch die Wahl der Qual, welcher ist meiner?

Die Frage ist Schlittenspaß, Familien- und Gruppenerlebnis oder auch ambitioniertes Rodeln. So kann heute für jeden Einsatz das richtige Modell den großen Rodelspaß gewährleisten.

Zu damals sind heute die Konstruktionen weitaus umfangreicher in der Auswahl. Hier unterscheiden sich Komfort, Design, Stabilität sowie auch Kufenform und Material.

Gleitfähigkeit, die Ergonomie und auch die Wahl des Materials ist heute wählbar. Letztendlich ist es der eigene Wunsch, soll es komfortabel sein, wähle ich ein Schlitten mit weichem Sitz und leichter Handhabung. Spaß an Geschwindigkeit wird die Wahl der Kufen berücksichtigen. Oder will ich einen lenkbaren Sportrodel koordinativ am Limit optimal bewegen. Bei einem Wunsch nach einem trendigen Designer-Modell wird man genauso fündig.

Gut so, man entscheidet heute, wie und mit welchem Modell man den Spaß auf Kufen genießt. Natürlich und gerade deshalb ist es wichtig, sein „Modell“ dem eigenen Stil und Wunsch auszuwählen.  Genügend Auswahl gibt es heute. Dann kann man sicher sein: nicht der Rodel mit mir sondern ich mit dem Rodel…

Heute, mehr als nur ein Rodel.Das große Plus…
von Schlitten und Rodel sind die vielfältigen und breiten Einsatzmöglichkeiten.
Selten, dass ein „Sportgerät“ ein so derart multifunktionales Einsatzgebiet ausweist.

Man erlebt Bewegung, frische Luft, Geschwindigkeit, Gruppenerlebnis und das mit nur 2 Kufen.

 

 

Follow on Bloglovin

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.