Jung, wild auf dem Schlitten

DAS IST DOCH MIR EGAL…

Endlich im Winterurlaub! Kurz einchecken, umziehen und noch eine kleine zünftige Rodelpartie zum Ausklang des Tages.

Auf zum Sportgeschäft oder direkt an der Rodelbahn einen Schlitten oder Rodel ausleihen. Endlich sitzt man in der Gondel oder im Sessellift und die Vorfreude wird immer größer.

„Oben“ angekommen, geht es direkt zum Start der Rodelbahn. Ein lautes Juchzen und los geht’s rauschend ins Tal.

ABER HALT, mein Schlitten oder Rodel läuft schräg!!

Gut, dann nochmal probieren und ganz gerade und entspannt sitzen. Wieder läuft der Schlitten oder Rodel schräg. Was ist passiert? Es gibt viele Gründe die einen ungenauen Geradeauslauf verursachen können.

Material:
Zum einem speziell bei Holzrodel, können harte Witterungseinflüsse das Holz aufquellen lassen und so zum Verzug führen.

Bei Alurodeln passiert ein ungleicher Geradeauslauf, wenn vorige Rodler einen stärkeren unfreiwilligen Kontakt hatten. Die Eigenart von Alu sind Verstauchungen die nicht mehr in die Ausgangslage zurückgehen.

Bei Kunststoffrodel wird in der Regel bei einem höheren Alter das Plastik porös und kann Kleine nicht sichtbare Risse aufweisen, die die Geometrie verändert.

Mensch & Rodelschlitten
In wenigen Fällen kann es durch das Gewicht oder Größe des Rodlers mit einem zu kleinen Schlitten oder Rodel zu unpräzisem Geradeauslauf führen. So kann eventuell Sitzhaltung und Fahrweise dem Modell nicht angepasst sein.

Bei Schlitten sitzt man optimal mittig und aufrecht. Beschleunigt man einen Schlitten durch zurücklehnen, wwerden automatisch die Kufen vorne etwas entlastet und verlieren an Führungskraft.

Bei Sportrodel hingegen sitzt man tief und fast liegend um koordinativ lenken zu können. Sportrodel reagieren sehr genau, wenn man die Füße an den vorderen Holmen mit Druck einsetzt. Oft gesehen, werden die Füße zum Lenken und Bremsen seitlich am Sportrodel  auf dem Boden eingesetzt. Dadurch verliert man allerdings vorne an den Kufen die Stabilität in der Fahrtrichtung.

Umgang mit Verleihmodellen
Sicherlich haben wir alle schon einmal an Freunden oder Bekannten etwas ausgeliehen. Freuen uns, wenn wir es so zurückbekommen wie wir es verliehen haben. Eigentlich selbstverständlich!

Setzt das nicht voraus auch mit fremden Eigentum, auch wenn gegen Entgelt geliehen, damit sorgfältig umzugehen?

Beobachtet und erlebt
Meistens kleine Gruppen die mal kurz zwischendurch die maximale Gaudi wollen. Völlig schmerzfrei – das Material wird es schon hergeben. Am Ende der Bahn die Kufen nochmal Funken sprühen lassen bis der Asphalt glüht.

yeah-los-ups

 

 

 

 

 

 

Bestimmt hätten die „Schmerzfreien“ auch keinen Spaß daran, wenn sie Rodel oder Schlitten ausleihen, die schräg laufen. Oder spüren sie es nicht…

Wie damit umgehen
Davon abgesehen ist man nicht alleine auf der Rodelbahn. Sicherlich für die Sicherheit und herrlichen Spaß sorgt Umsicht und pfleglicher Umgang mit dem geliehenen Rodeln und Schlitten (fremdes Eigentum). Durchaus werden, wenn „Schmerzfreie“ ins Tal rasen, auch Mitmenschen gefährdet und das Material schonungslos benutzt.

Im Interesse aller kann hier der Rodelbahn- und Liftbetreiber darauf hingewiesen werden. Denn mit Sicherheit und Rücksicht wird es für alle ein großer und langersehnter Rodelspaß.

Follow on Bloglovin

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.