Südtirol Meran

Erlebnis Berge, Meran im Sommer.

Erlebnisbericht.

Viel in den Bergen unterwegs, vornehmlich im Winter sowie auch Hochalpin im Sommer. So war unsere Vorstellung für dieses Jahr: ein Sommer-Berg-Urlaub mit südlichen Flair.

Die Entscheidung fiel auf Meran und zugegeben wir wussten noch nicht so viel über Meran und die Umgebung.

Sehr überraschend und erstaunlich die Bandbreite, was alles an unterschiedlichen Aktivitäten rund um Meran möglich sind. Man ist gerne der Meinung, dass südliches Flair eine intensive Blumenpracht und grüne Ebenen hat. Natürlich ist das speziell in Meran und Umgebung sehr ausgeprägt, aber nicht nur…

Zu einem dürfte es an der Infrastruktur liegen mit seinen sehr spezifischen „drei“ Ebenen:

1) Da sind die Täler mit dem bekannten mediterranen Klima.

Meran Südtirol, mit seinem bekannten mediterranen Flair

2) Die grünen Halbhöhenlagen mit einfachen bis mittleren Wanderungen auf den  Höhenenwege.

3) Das hochalpine Gelände mit einer für uns überraschenden Vielzahl an 3000er.

Das Erlebnis fing schon mit der Anreise an. Eine gute Entscheidung, zwar etwas länger, dafür umso so schöner wenn man über den Reschenpass fährt.  Dann am Ziel auf der Halbhöhenlage nach Vöran, die Abfahrt durch einen verwunschenen Wald. Plötzlich eine kleine alte Mühle und dann auf einer Lichtung in friedlicher Ruhe der Eichernhof mit einem sehr herzlichen Empfang.

Der Urlaub beginnt und jetzt erstmal in Ruhe den Blick ins Tal nach Meran genießen. Selten so eine schnelle Entschleunigung erlebt.

Die Vielfalt der Aktivitäten unabhängig vom Wetter ist genial.

Wir hatten in den ersten Tagen bis zu 35°. Die Entscheidung fiel auf Wanderungen in den Halbhöhenlagen. Man ist erstaunt welche Ausblicke selbst in Halbhöhenlage man vorfindet. Ideal auch mit kleinem Gepäck, da es viele Einkehrmöglichkeiten und Hütten gibt.

Besonders die Bus-Shuttle-Verbindungen sind absolut top und sehr günstig.  Sowie auch insgesamt die Preis-/Leistungen in einem guten Verhältnis sind.

Klar, bei so vielen wuchtigen 3000er musste hochalpines Gelände erlebt werden. Für uns ein neues Gefühl, dass der Start im mediterranem Gefilde beginnt und mit Gondelbahnen in kürzester Zeit im hochalpinen Gelände sich befindet. Überraschend die Auswahl an kürzeren oder längeren und einfachen bis schwierigen Touren. Durch die weitläufigen Täler sind Wetterumschwünge früh erkennbar und man kann relativ sicher die Zeiten planen.

Was nun wenn es regnet, ein Wettereinbruch kommt oder im hochalpinen Gelände es frostig kalt wird?

In 15 Minuten im mediterranen Flair, genüsslich einen Kaffee bei angenehmen Temperaturen genießen. Danach Schlösser, geschichtliche Ort und Sehenswürdigkeiten besuchen. Es gibt sehr viele geschichtliche Episoden, Traditionen und vieles mehr. Hier ist das einmalige Schauspiel der Bergfeuer, ein absolut imponierendes Ereignis. Wenn die Berge „brennen“ und das, soweit das Auge sehen kann.

Natürlich steht im Urlaub auch relaxen auf der Agenda.

Dann ist die große Fläche mit vielen unterschiedlichen Becken das Thermalbad mitten in Meran der Favorit.

Meran in Südtirol war für uns eine gute Entscheidung. Selten nach nur 2 „kleinen“ Wochen so viel Erholung und Erlebnisse mit nach Hause gebracht.

Fazit: Sehr überraschend wie viel es zu Sehen und zum Erleben in Meran und Umgebung gibt. Die Atmosphäre mit Land, Leute und Berge sind die Zutaten für einen weiteren Urlaub auf den wir uns schon jetzt freuen.

Follow on Bloglovin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.