So ist der Winter, jedes Jahr.

Schnee und kalt und dann die sonnige Winterzeit.

Wie darauf vorbereiten wenn man rodeln gehen will?

Es ist wie jedes Jahr der Winter hat seine beide Gesichter. Natürlich ist es toll, wenn es nicht mehr so kalt ist und wenn es dann auch noch sonnig wird, kommt die große Freude.

Die zwei Hälften des Winters

Einiges, das man beachten sollte ist die Auswahl der Rodelbahnen, Ausrüstung und das Modell sei es Schlitten oder Rodel für den Rodelspaß in der zweiten Winterhälfte.

Was wir empfehlen, sind höher liegende Rodelbahnen an Nordhängen. Am besten gleich früh morgens die Kufen fliegen lassen.

Die Vorteile sind eine härtere Schneeunterlage an Nordhängen durch die höhere Kältezeit in der Nacht und weniger Aufsulzen durch die Sonne wie an den Südhängen.

Gamaschen und Handschuhe für trockene Rodelpartien

Klar, wenn es wärmer wird können die Handschuhe auch nass werden. Unser Tipp, immer ein zweites Paar Handschuhe dabei haben. Wenn es nicht mehr so kalt ist, werden die Rodelzeiten länger durch mehr Abfahrten. Da können Gamaschen über den Schuhen/Hose den nassen Schnee abhalten und es kriecht keine Nässe mehr nach Innen.

Rodelspaß in der zweiten Hälfte des Winters

Normal wird zu dieser Winterzeit auch der Schnee weicher und kann sich bremsend auswirken. Da ist das richtige „Kufen-Modell“ natürlich ein wichtiger Faktor für den Rodel- und Schlittenspaß.

Rodel, Schlitten, Rodelschlitten, Sportrodel, Holzrodel, Davoser,

Grundsätzlich sind Sportrodel am besten auf harte und gepresste Unterlagen. Holzschlitten sind da etwas schwierig präzise zu steuern und sind besser bei weicherem Schnee, was sich allerdings auch bremsend auswirken kann. Plastikrodel mit breiten Kufen haben hier einen Vorteil aber auch weniger fahrdynamische Eigenschaften. Ideal wenn ein Modell bei diesen Schnee-Eigenschaften zwischen Sportrodel und Holzrodel/Plastikalternativen angesiedelt ist. Warum? Weil es einen breiteren Anwendungsbereich bietet. Sowohl mit härterem und weicherem Schnee besser klar kommt und immer den gewünschten fahrdynamischen Spaß bietet.

Rodel, Schlitten, Rodelschlitten, Rodelbahnen, Funwave

Warum gibt es den Funwave Schlitten? Ganz klar, weil wir alle immer Spaß haben wollen und das jederzeit im gesamten Winter.

Die Eigenschaft des Funwave Schlitten mit seinen PE-Kufen sind im weichen Schnee gut zu steuern und bleiben schnell. Durch die hohe Gleitfähigkeit gibt es auch weniger Schneegestöber was einem beim Rodelspaß entgegenkommt. Durch die leichten Kufenwinkel mit 10 Grad beim Funwave als wie z.B. bei Sportrodel (18-27 Grad) und Schlitten (meistens 0 Grad) bleibt die Fahrdynamik auch in der zweiten Hälfte des Winters erhalten. Nicht zu unterschätzen sind durch den weicheren Schnee auch die bremsende Seitenkräfte, das doch zum Umkippen, insbesondere bei Schlitten neigt. Hier punktet der Funwave durch seine etwas größere Breite und wird so kippsicherer.

Feedbacks zum funwaven.

Waren das Wochenende am Feldberg im Schwarzwald. Schlitten war phänomenal. Meine Frau will auch noch einen und ich werde noch ein paar Ersatzkufen und einen anderen Sitzbezug bestellen. Der Schlitten ist einfach top. – Sulzbach DE

Das Teil ist wahnsinnig! Jetzt muss ich nur noch das Lenken richtig lernen. Bin gespannt was meine älteren Herrschaften dazu sagen wie ihr Schlitten geht. – Malix CH

Der Rodel ist absolut SPITZE, macht ganz viel FUN und WAVE’ig ist er auch. Vielen Dank für euren super Rodel. – Kirchdorf DE

Hallo Ihr Run2Fun’ler, ein irres Gerät. Keine Ahnung warum der so scharf geht. Sind auf mehreren  Bahnen gewesen. Flach war er schnell und steil war Adrenalin pur, der geht immer. Warum der so geht können wir nicht verstehen. Egal, hatten keine Zeit beim überhohlen nachzudenken. Ha Ha – Kitzbühel AT

Follow on Bloglovin

Kennst Du Freunde und Bekannte, die von diesen Tipps profitieren könnte?
Dann teile, like bitte einfach den Blogartikel weiter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.